Urgemeinde

Kontakt finden

Treffen Sie Christen, die Gemeinschaft leben möchten, wie es in der Bibel berichtet wird.

Herzlich willkommen!


Ich habe die Urgemeinde nicht erfunden. Es gibt sie schon lange. In der Bibel heisst es, dass Jesus das Haupt der Gemeinde ist. Das heisst, dort, wo Jesus wirklich der Chef ist, da findet Gemeinde statt.
Heute gibt es grosse Schwierigkeiten, dass Gläubige sich finden und treffen können. In den Kirchen ist meist der Pastor oder der Gemeindeleiter das Haupt, also der einzige denkbare Denker. Viele Gläubige sind frustriert, halten aber aus. Welchen Sinn sollte es denn haben, selber die Bibel zu lesen, wenn doch am Ende durch den Pastor/Pfarrer/Priester/Gemeindeleiter alles vorgegeben ist?
Seit der Institutionalisierung der Gemeinde unter Konstantin 312 n. Chr. entstanden immer mehr Gemeinden und diese sind eigentlich mehr oder weniger zu frommen Firmen geworden.
Aber Jesus hat eine Braut und kein Harem.
Daher suchen wir Gläubige, die bereits aus dem System ausgestiegen sind und möchten sie zusammenbringen.
Ich selbst habe drei Jahre das Netz durchgraben, bis ich Anschluss gefunden habe.


Der Unterschied zwischen der Urgemeinde und den Kirchen / Freikirchen


Redner

Urgemeinde:

"Wenn ihr zusammen kommt, so hat jeder einen Psalm, eine Lehre, hat eine Offenbarung, hat eine Sprachenrede, hat eine Auslegung; alles geschehe zur Erbauung. 1. Kor. 14, 26

Freikirche / Kirche:

Man kommt in den Raum und dort sind die Stühle angeordnet wie im Theater. Nur eine Person hat die geistliche Verantwortung.

......................................................................................

Freundschaft

Urgemeinde:

Die Christen trafen sich oft in den Häusern. Sie kannten sich. Sie wussten voneinander, wer wo wohnt.
...und brachen zu Hause das Brot, nahmen Speise mit Jubel...
Apg. 2, 46

Freikirche / Kirche:

Die Leute treffen sich am Sonntag in der Kirche. Sie kennen einander nicht. Sie hören in der Regel einer Person zu, wenn sie zuhören. Fünf Minuten nach dem GD hat keiner mehr einen blassen Schimmer. Der Alltag hat nichts damit zu tun.

.............................................................................................

Zielsetzung

Urgemeinde:

Es geht um Erbauung. 1. Kor. 14, 3, 12, 26    Römer 15,2   2. Kor. 13,10  
Epheser 3, 12   Epheser 4, 29


Kirche / Freikirche:

Es geht um Macht und Kontrolle. Wer hat das Sagen?

(Wenn es in Ihrer Freikirche wirklich nicht um Macht geht, dann konnten Sie schon Urgemeinde erleben, ein inniges Miteinander, eine besondere Ausnahme, wie ich meine. Ich habe auch schon wunderbare Bibelstunden oder Gebetszeiten erlebt. Wenn es darauf ankommt, also in schwierigen Situationen, dann zeigt sich die wahre Einstellung.)

............................................................................................

Verantwortung

Urgemeinde:

Es hat mehrere Verantwortliche. 1. Pertrus 5, 1

Kirche / Freikirche:

Es gibt einen Gemeindeleiter oder Pastor.
.......................................................................

Persönlichkeiten

Urgemeinde:

Die Gläubigen sind selbständig denkend.  Apg. 17, 11


Kirche / Freikirche:

Alle verlassen sich auf den Pastor.
............................................................................

Die eine Gemeinde

Urgemeinde:

Die Urgemeinde ringt um Einheit. Epheser 4


Kirche / Freikirche:

Inzwischen normal und anerkannt sind Brüderverein, FEG, Pfingstgemeinde, Heilsarmee, EWG, Babtisten ................
...........................................................................

Unterordnung

Urgemeinde:

Die Unterwürfigkeit gilt allein dem Herrn. Gal. 1, 10  und  2, 5

Kirche / Freikirche:

Die Unterwürfigkeit bis tief ins Privatleben hinein wird vor allem in der Freikirche mehr oder weniger kompromisslos eingefordert.
---------------------------------------------------

Wie komme ich nun zu dieser Einschätzung?

Ich bin in der Freikirche aufgewachsen und musste ihr im Alter von 50 Jahren aus gesundheitlichen Gründen den Rücken kehren.

Es waren vor allem körperliche, seelische  und "geistliche" Gewalt, ein bedrückendes Klima, Verleumdungen, Mobbing, Redeverbot und Drohungen, aber auch sexuelle Belästigungen. Es war nicht auszuhalten.

Jede Form von Missbrauch wurde verheimlicht und vertuscht.

Es gibt aber einzelne wunderbare Menschen, die ich sehr schätze.

Dies ist hier natürlich nicht "die objektive Wahrheit", weil ich als einzelne Person nicht der Nabel der Welt bin.

Ausserdem sind nicht alle Freikirchen gefährlich. Der Unterschied zur Urgemeinde ist aber überall mehr oder weniger derselbe.

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung:
corazzasabina4@gmail.com 

  Angebote

        gemeinsames Bibellesen 
Skype - Gebet

           

Bücher

          Romana und die Nikolaiten von Markus Nann

www.jcwtl.one/Das-Buch-zum-Thema/

      Der Schrei der Wildgänse von Wayne Jacobsen/Dave Coleman
Geistlicher Missbrauch von Inge Tempelmann